Diese Website verwendet Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Dazu werden Cookies eingesetzt. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Nutzung von Analyse-Software zu. Nutzung von Analyse-Software genehmigen
Platzhalter
 
Platzhalter
 
 
Zeit 
 

KalenderKalender 
vorheriger Monat Juli 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
Mariäheimsuchung
2
34567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

iCalendar
 
  
Tipps   

Thema Sicherheit


Hier finden Sie ausgewählte Empfehlungen und Tipps rund um das Thema Sicherheit im Internet. Wichtige und aktuelle Standardthemen sind natürlich Virenschutz und Firewall.

Hinweis: Diese Informationen stammen nicht von webman-company sondern von den jeweils genannten Quellen und werden von uns vor der Veröffentlichung nicht auf eventuelle Rechtsverletzungen überprüft.

Aktuelle Infos


Weitere Empfehlungen:

 
Avira - Latest Security News
 
 
Avira - Aktuelle News
Neueste Unternehmens-News, Sicherheits-News, Produkt-Release.
Neueste Unternehmens-News, Sicherheits-News, Produkt-Release.
Avira Passwort-Sicherheitsreport: Räumen Sie Ihr digitales Leben auf
Sicherheitsreport
Thu, 25 Apr 2019 00:00:00 +0200
Avira bringt den Router für ein sicheres Smart Home auf den Markt: Avira SafeThings?
Mehr Privatsphäre und intelligente Sicherheit für das vernetzte Zuhause
Thu, 20 Dec 2018 00:00:00 +0100
Avira Password Manager: Ordnung für alle Passwörter
Avira präsentiert die neue Version des Avira Password Managers, der Struktur und Klarheit in die Verwaltung von Passwörtern und Zugangsdaten bringt.
Mon, 05 Nov 2018 00:00:00 +0100

 
Online Sicherheitsbarometer
 
 
Deutschland Sicher im Netz
Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps
Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen ? bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland.
?Agent Smith?, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise WhatsApp oder MXplayer, um in diesen Schadsoftware zu ?verstecken?. Bislang sorgt diese Schadsoftware ?nur? dafür, dass unliebsame Werbung auf dem Gerät angezeigt wird - es sind aber zukünftig durchaus noch schwerwiegendere Angriffe denkbar, wie beispielsweise das Auslesen sensibler Daten.
Damit sich der Virus bei anderen Apps einschleichen kann, muss er allerdings erst auf das Gerät gelangen: Dafür werden Nutzer dazu gebracht, Apps aus unseriösen Quellen herunterzuladen. SiBa warnt deshalb nachdrücklich davor, Apps jenseits der offiziellen App-Stores zu beziehen. Darüber hinaus sollten Sie Software und Betriebssystem auf Ihrem Gerät immer aktuell halten ? die aktuellste Sicherheits-Patch-Ebene von Android ist bereits gegen Agent Smith immun.
Sollten Sie schon Opfer des Angriffs geworden sein, können Sie die infizierten Apps einfach von Ihrem Gerät löschen und anschließend aus dem Play Store neu installieren.

Fri, 12 Jul 2019 06:35:17 +0000
Apple Pay und Google Pay ? Die Zukunft des mobilen Bezahlens?

Der Einkauf in Deutschland wird zunehmend bargeldloser. Laut einer Analyse der Deutschen Bundesbank zum Zahlungsverhalten ist der Bargeldumsatz von 53 Prozent auf unter 48 Prozent gesunken. Verwunderlich ist das nicht, denn so hat eine Studie der Strategieberatung Oliver Wyman bei der Befragung von 1500 Verbraucher*innen herausgefunden, dass bereits 47 Prozent kontaktlos bezahlt haben. Das ist eine Steigerung um 32 Prozent gegenüber dem Jahr davor.

Ebenfalls hat sich gezeigt, dass jede/r Vierte bereits mit seinem Smartphone bezahlt hat. Dieser Trend ist besonders interessant, da die Zahlung per Smartphone erst im letzten Jahr so wirklich in Deutschland begonnen hat. Die zwei größten Anbieter für das mobile kontaktlose Zahlen in Deutschland, sind aktuell Apple und Google.


Wie funktioniert Apple Pay?


Apple Pay nutzt die bereits etablierte Near Field Communication (NFC)-Technik. Bei einer Transaktion werden Daten zwischen dem Apple-Gerät und dem Kassenterminal durch einfaches Hinhalten ausgetauscht. Nutzer*innen hinterlegen eine Kreditkarte, die bei jeder Transaktion belastet wird. Anstelle einer direkten Identifizierung mit einer Kreditkartennummer, wird beim Bezahlen die Gerätekontonummer des Apple-Geräts an das Kassenterminal übermittelt.

Somit ist eine Zurückverfolgung durch den Händler nicht möglich. Apple versichert, dass keine Kundendaten gesammelt werden. Die Entsperrung des Dienstes findet je nach Modell per PIN, Fingerabdruck oder Face-ID statt. Der gesamte Vorgang ist innerhalb von Sekunden abgeschlossen.


Wie funktioniert Google Pay?


Auch Google Pay verwendet die NFC-Technik. Im Falle von Google Pay wird jedoch zur Authentifikation beim Bezahlen ein Token und ein Kryptoschlüssel übertragen, die diese durch ein Zahlungsnetzwerk (z.B. Visa) für die Bank der Kund*in übersetzt.

Folglich sieht nur das Zahlungsnetzwerk und die eigene Bank die Zahlungsdaten. Bei einer Zahlung mittels Google Pay gibt man also, wie bei Apple Pay, ebenfalls dem Händler weniger von sich Preis, als beim herkömmlichen Einsatz einer Giro-/Kreditkarte. Zur Entsperrung des Dienstes wird entweder eine PIN, Fingerabdruck oder Face-ID genutzt.

Problematisch ist jedoch, dass die Daten, die bei jeder einzelnen Transaktion entstehen, von Google erfasst werden. Dazu zählen personenbezogene Daten wie Zeitangaben zum Kauf, Betrag der Transaktion oder auch Händlerstandort. Google betont zwar, dass die Daten derzeit nicht für Werbezwecke genutzt werden, auch wenn die Zustimmung, bei Bestätigen der AGBs, vorliegt. Zudem fehlen älteren Android Betriebssystemen teilweise Sicherheitsfunktionen.

Zu betonen ist, dass bei keinem der beiden Dienste Kartendaten auf dem genutzten Gerät gespeichert werden.


Bluecode als europäische Alternative


Bluecode, eine aus Österreich stammende Bezahllösung, ist eine europäische Antwort auf Apple Pay und Google Pay. Bei Bluecode werden statt der NFC-Technik Barcodes verwendet, die nur 4 Minuten gültig sind und auch nur einmalig gescannt werden können. Dabei werden weder vertraulichen Daten übertragen, noch personenbezogene Daten auf dem Smartphone gespeichert. Zur Nutzung wird die App zunächst installiert. Anschließend muss man sich mit mittels der eigenen Online Banking Daten anmelden. Sollte die eigene Bank nicht Partner sein, so kann alternativ einem Lastschrifteinzug zugestimmt werden.

Die Übermittlung von Daten, die zum Kauf notwendig sind, erfolgt immer verschlüsselt. Als Kund*in kommt man somit in den Genuss der Sicherheit eines europäischen Zahlungssystems. Bluecode ist jedoch zurzeit eigentlich nur in Österreich vertreten und hat in Deutschland nur sehr wenige Handelspartner. Die Integration in die ?Google Wallet? (seit 2018 Teil von Google Pay) oder Apple Wallet ist ebenfalls nicht möglich.

Somit muss zur Nutzung von Bluecode immer erst das Smartphone entsperrt und dann die App geöffnet werden. Der Bezahlvorgang mit Apple Pay oder Google Pay ist daher etwas schneller und einfacher.


Fazit


Keine der neuen Zahlungsdienste ist perfekt. Praktisch sind sie aber alle, jedoch sticht Bluecode in puncto Datenschutz heraus. Zusammenfassend bin ich persönlich der Meinung, dass in Deutschland das Bargeld zwar nicht direkt in den nächsten Jahren, aber höchstwahrscheinlich in 5?10 Jahren nicht mehr die häufigste Zahlungsart sein wird. Das liegt vor allem daran, dass viele, besonders die ältere Generation, immer noch aus Gewohnheit und Sorge um ihre Daten mit Bargeld zahlen.

Es ist lobenswert und gut, dass vielen der Schutz ihrer Daten wichtig ist. Doch wir alle müssen irgendwann mit der Zeit gehen. Auch wenn der Preis für komfortables und schnelles Zahlen ist, dass wir ein Stück ?gläserner? werden. Denn feststeht, vollkommener Datenschutz und Privatsphäre wird es in unserer digitalen Welt nicht mehr geben.



Wed, 10 Jul 2019 04:15:58 +0000
Webinar: Dein Verein macht sich bekannt: Fotos und Videos
Teasertext: 
In der Mittagspause mit der Digitalen Nachbarschaft #5 beantwortet Daniel Lehmann im Webinar Fragen rund um die Themen Bildrechte und Mediennutzung online.

Tue, 09 Jul 2019 11:56:16 +0000

 
Aktuelle Fragen   

Fragen über Fragen

Wieso passiert immer genau so viel, wie in die Zeitung passt? 
Ist es bedenklich, wenn im Park ein Goethe-Denkmal durch die Bäume schillert? 
Warum laufen Nasen, während Füße riechen? 
 







  

Ihr Client 
 

Besucher Statistik 
Sie haben der Nut-
zung von Analyse-Software nicht zu-
gestimmt. Klicken Sie hier um Ihre Zustimmung zu erteilen.
 

Wetter 


 

Memory 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Play it again, Sam. 
 
 
 
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.

Bitte warten


schließen